Eine Lernanleitung |How to learn

[English version below]

Der Grund, warum ihr zurzeit so wenig von mir hört, ist folgender: da zurzeit die Prüfungszeit an den Universitäten in Graz stattfindet, bin ich leider ziemlich im Lernstress. Doch so ganz möchte ich meine Leser auch nicht vernachlässigen. Passend zum Anlass möchte ich eine kleine Lernanleitung veröffentlichen die Prüfungsstoff für das Fach „Lern- und Arbeitstechniken“, Studiengang „Informationsmanagement“ an der FH Joanneum war. Vielleicht hilft sie euch ja ein wenig weiter.

The reason why I don’t publish so many articles at the time is that I have lots of stress with learning. Because these months are the time of exams at the universities of Graz. But I don’t want to neglect my readers so much. So I will publish a little guidance of „how to learn“ which which I had to learn for „Study skills“, course „Information management“ at FH Joanneum. Maybe it will help you a little bit with learnig.

  1. Überblick vor Einzelinformation
    1. Damit das Gehirn nach schon vorhandenen Speicherplätzen suchen kann.
  2. Transparenz der Lehr- und Lernziele
    1. Mit Verständnis für den Sinn des Lernens wird man lernbereiter.
  3. Interesse wecken
    1. Neugierde ist die beste Voraussetzung um neues aufzunehmen und zu behalten.
  4. Wiederholen
    1. Wenn Nervenschaltkreise öfters betätigt werden, werden sie stabiler.
  5. Mehrere Sinne ansprechen
    1. Informationen gelangen über Auge und Ohr und vor allem über das Handeln ins Gehirn.
  6. Auf die Gefühle achten
    1. Angst und Stress behindern das Gedächtnis, positive Gefühle unterstützen die Speicherung und den Abruf der Informationen
  7. Rückmelden
    1. Eine möglichst zeitnahe Rückmeldung mit Anerkennung, Verstärkung und Bekräftigung ermöglicht Korrekturen im Prozess der Speicherung.
  8. Pausen einlegen
    1. Das Gehirn braucht Zeit und Ruhe zur Verankerung und Festigung des Stoffes
  9. In der richtigen Reihenfolge Lehren und Lernen
    1. Ein roter Faden bei den Lernschritten bewirkt im Gehirn eine sinnvolle Vernetzung des Stoffe mit dem dazu passenden bekannten Bereich
  10. Den Dingen auf den Grund gehen
    1. Je intensiver Dinge geübt und betrachtet werden, desto besser werden sie im Gehirn verankert.
  11. Individuelle Lernstrategien
    1. Menschen entwickeln aufgrund ihre Biographie, Erfahrung und Kompetenzen individuelle Lernstrategien
  12. Vernetzen
    1. Das Gehirn arbeitet assoziativ und vernetzt. Lernen sollte deshalb in Zusammenhängen, fächerübergreifend und projektorientiert stattfinden.

1. Overview before extended information
2. Try to find out exactly what the stuff is about
3. Arouse your curiosity
4. Repeat, repeat and repeat
5. Use all of your senses
6. Take care of your feelings
7. Notice that you making some progress
8. Take a break
9. Learn in an order
10. Take an intense look at the stuff
11. Individual strategies of learning
12. Make a network of the learned information in your brain

Quelle: Studiengang Informationsmanagement, FH Joanneum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s