Finde das leistbare Teil in einem Modemagazin!

Ich blättere unheimlich gerne durch die Seiten verschiedenster Modemagazine, die ich mir regelmäßig gönne. Am liebsten verweile ich bei den ganzseitigen Mode-Fotostrecken. Mich begeistert nicht nur das Können, das sich vor und hinter der Kamera abspielt – ich hole mir dort auch gerne Inspiration für meinen eigenen Modestil. Hin und wieder bleibt es nicht nur bei der Inspiration, sondern ich würde ein bestimmtes Kleidungsstück mit Freuden auch in meinen Kleiderschrank hängen. Doch wenn ich es dann wage einen Blick auf den Preis zu erhaschen, trifft mich großteils fast der Schlag.

Ein Studentenleben hat ja den Ruf, dass am Ende des Geldes noch viel zu viel Monat ist. Da in diesem Satz auch ein kleines bisschen Wahrheit steckt, kann ich mir das empfohlene 4500-Euro-Kleid von VALENTINO natürlich nicht leisten. Doch ist ein für Studenten leistbares Teil in Modemagazinen wirklich so schwer zu finden? Ich habe dies an drei Magazinen – MISS, WOMAN und COSMOPOLITAN – nachgeprüft.

Bei der MISS, die sich im Rahmen dieser drei Magazine wohl an die jüngste Zielgruppe richtet, wird dieses Klischee schon mal nicht erfüllt. Tatsächlich tragen die Models der Fotostrecke sogar Kleidungsstücke von Labels, die man findet, wenn man die Herrengasse in Graz entlang schlendert – von H&M über MANGO bis hin zu NEW YORKER. Natürlich findet man auch das ein oder andere It-Teil von MARC JACOBS oder FRED PERRY, aber teurer als € 400,- wird es nicht.

Die WOMAN, die großteils die weibliche Altersgruppe in Österreich anspricht, die bereits zu „alt“ für die MISS ist, legt die preisliche Latte schon etwas höher. Zwar finde ich darin durchaus ein paar Schuhe von ZARA, die ich mir leisten würde und könnte, doch bei den Kleidungsstücken wird es schon etwas teurer. Es fächert sich auf zwischen SISLEY – dieses Label fällt noch etwas günstiger aus – JIMMY CHOO und FURLA. Jedoch muss man auch zugeben, dass Frauen der „älteren“ Altersklasse mit hoher Wahrscheinlichkeit auch berufstätig sind und somit mehr Geld für Kleidung ausgeben können.

Die COSMOPOLITAN hält sich in puncto Zielgruppe eher bei der MISS auf, doch bei den Preisen der Klamotten wird man an die WOMAN erinnert.  Jedoch gibt es zu bemerken, dass es in der COSMOPOLITAN zwei verschiedene Fotostrecken gibt – eine günstigere und teurere. Die Teile der günstigeren Fotostrecke, die von Labels wie MINTY MEETS MUNT oder LILYA stammen, könnte man durchaus noch als leistbar bezeichnen. Bei der teureren Fotostrecke sieht das schon etwas anders aus. Weltbekannte Marken wie STELLA McCARTNEY, DIOR oder VALENTINO, deren Preise im 1000er-Bereich liegen, sind für den Normalsterblichen, dann doch nicht mehr leistbar.

Den zwei Magazinen, die ihre Latte preislich höher legten, stellte ich nach Erklärung des Sachverhaltes per Mail folgende Frage: Legen Sie Wert darauf, dass ihre modische Auswahl preislich dem Budget Ihrer Zielgruppe entspricht oder soll diese eher als Anregung dienen?

Von der WOMAN erhielt ich beinahe postwendend eine Antwort, die meine Frage mehr als zufriedenstellend beantwortete. (Herzlichen Dank nochmals dafür!)

Liebe Nicole,

 WOMAN präsentiert eine Mischung aus absolut leistbarer Mode (u.a. von großen Retailern).

Teils geht es aber natürlich auch um Inspiration und darum, den Leserinnen und Userinnen Mode zu präsentieren, die begehrenswert ist, aber dann teilweise eben auch hochpreisig ist.

Der Mix macht es. Übrigens ist der Modeteil laut Leserbefragungen einer der beliebtesten Teile unseres Magazins – wir dürften damit also den Geschmack der Leserinnen treffen 😉

 Vielleicht ist es so wie mit Vuitton-Taschen: die meisten wünschen sich eine, die wenigsten können sie wirklich bezahlen. Trotzdem leistet man sich dann vielleicht eine Geldbörse oder spart auf eine Tasche… Und manchmal findet man auch nur den Traum schon wunderbar.

 Beantwortet das Ihre Frage?

 Lieben Gruß,

 Nana Siebert

Ein paar Tage später erfolgte auch die Antwort der COSMOPOLITAN. (Auch dafür spreche ich meinen Dank aus!) Wie schon zuvor, ergab diese Antwort durchaus Sinn:

Liebe Nicole Hofstetter,

Vielen Dank für Ihre Mail. Wir bemühen uns in unserem Modeteil eine gute Mischung aus erschwinglichen Teilen und Designerteilen zu zeigen. Die Designerteile dienen hauptsächlich als Inspiration und Information, jedoch sind unsere Leserinnen, besonders im Accessoires-Bereich, durchaus bereit, sich Designer-Teile zu leisten.

Liebe Grüße aus der Redaktion,

 KATJA JUNGWIRTH

Fashion Editor

 COSMOPOLITAN

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sehr wohl leistbare Kleidungsstücke und Accessoires in den Modemagazinen zu finden sind. Was die Teile der höheren Preisklasse betrifft, wurde bereits passend formuliert, dass diese zur Inspiration oder zum Anstoß ein bisschen zu sparen dienen sollen.

Dieser Artikel erschien zuerst unter Die Modemagazine der Reichen bei generationanders.com.

PS: Ich danke euch, dass ihr, meine Follower, die 100er-Grenze durchbrochen habt :*
Thank you for more than 100 followers :*

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Finde das leistbare Teil in einem Modemagazin!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s